1.0 Sonntagsmatinee

Zielgruppeninformation
Ab August 2018 beabsichtigen wir, jeweils an einem Sonntag im Monat, eine „Politische Sonntagmatinee“ zu aktuellen und zeitgemäßen Themen anzubieten. Neben einem zweiten Frühstück wollen wir hier die Gelegenheit nutzen, mit Verantwortlichen unserer Partei unterschiedliche Themen zu erörtern und zu diskutieren.
Kreisverbände, die Interesse haben eine Sonntagsmatinee zu veranstalten, setzen sich bitte mit uns in Verbindung. Bis dahin treffen wir uns im Gießener Büro.

Einladung

Einladung zur Matineeveranstaltung
1.0 Politische Sonntagsmatinee
Thema diesmal: „Wohin steuert die hessische Bildungspolitik?“
Gastreferentin: Die Landesvorsitzende Heidemarie Scheuch-Paschkewitz

Wann: Sonntag, 26. August 2018 von 11.15 Uhr bis ca. 14.15 Uhr
Ort: WKB Gießen, Marktplatz in 35390 Gießen
Veranstalter: Kommission Politische Bildung, Landesverband Hessen
Anmeldung: Ab dem 02.05.2018 möglich,
Status:

Zielgruppe
Diese Veranstaltung, richtet sich an alle Mitglieder und Sympathisant*innen unserer Partei und wird mit Ausnahme der eigenen Fahrtkosten von uns kostenlos angeboten.

Schule

Einleitung
Bildung ist ein Menschenrecht! Daher muss der Zugang zu Bildung allen Menschen in gleichem Maße offenstehen. Leider hängt auch in Hessen der sogenannte „Bildungserfolg“, also die erreichten Bildungsabschlüsse, noch immer von der sozialen und finanziellen Herkunft ab. Das darf nicht sein! Zu guter und gerechter Bildung zählt aber noch mehr. Wir fordern daher ein Lernumfeld, in dem sowohl die Schüler*innen und Schüler als auch die Lehrkräfte und die pädagogischen Mitarbeiter*innen und Mitarbeiter bestmöglich lernen, lehren, fördern und arbeiten können.

Wir fordern eine eine sozial gerechte und demokratische Bildungsreform
Alle fördern und kein Kind „sitzen lassen“ muss an die Stelle von Auslese treten. Zudem will DIE LINKE die Arbeitsbedingungen von Lehrerinnen und Lehrern verbessern, Schulgebäude und Sportstätten gründlich und bedarfsorientiert sanieren, echte Lernmittelfreiheit herstellen und die Schule inklusiv und integrativ gestalten. Dabei darf nicht vergessen werden: Eine sozial gerechte Bildung für alle kann nur in gesellschaftlicher Verantwortung und bei umfassender und bedarfsorientierter staatlicher Förderung gewährleistet werden. Bildung ist keine Ware! Die LINKE wendet sich daher gegen alle Formen von Privatisierung und Ökonomisierung des Bildungswesens.

Die Linke fordert:

A. Im Bereich Unterricht
Abschaffung des Frontalunterrichtes
Ausbau von Ganztagsschulen statt „Pakt für den Nachmittag“
Abschaffung der Hausaufgaben
Inklusion umsetzen
Ethikunterricht endlich dem Religionsunterricht gleich stellen!
Schulische Seiteneinsteiger*innen und Seiteneinsteiger besser fördern

B. Schulstruktur
Rücknahme der Schulzeitverkürzung in der Sekundarstufe II auf 13 Jahre
Eine neue Schulstruktur: Mehrgliedriges Schulsystem überwinden
Aussonderungsverbot bei Schulen in Freier Trägerschaft
Ausbau von Ganztagsschulen statt „Pakt für den Nachmittag“
Keine Schulschließungen: Kleine Schulen im ländlichen Raum erhalten
Schulsozialarbeit ausweiten

C. Lehrkräfte
Aufwertung des Grundschulberufs: A13 für alle!
Pädagoginnen und Pädagogen ausbilden, motivieren, anerkennen
Mehr Lehrer*innenstellen schaffen

D. Schuldemokratie
Schulen demokratisieren
Schüler*innenvertretungen stärken
Politische Bildung aufwerten
Schule ohne Rassismus

E. Verschiedenes
Echte Lehr- und Lernmittelfreiheit durchsetzen
kostenfreie Schülerbeförderung
Sanierungsstau auflösen – Schulgebäude in Stand setzen
Kooperationsvereinbarung mit der Bundeswehr auflösen

Berufliche Bildung

Berufsausbildung verbessern – Ausbildungsplätze schaffen
Jahr für Jahr finden hunderte hessische Schulabgänger*innen und Schulabgänger keinen betrieblichen Ausbildungsplatz. Andere lassen sich aus Not in Berufen ausbilden, die sie nicht ausüben wollen. Jugendlichen ohne Ausbildung und ohne Aussicht auf eine qualifizierte, tariflich bezahlte Arbeit drohen lebenslange Armut und dauerhafte Arbeit im Niedriglohnbereich.
DIE LINKE setzt sich für eine Reform der Berufsausbildung ein. Auch die Berufsausbildung soll der persönlichen Entwicklung und der freien Entfaltung des Individuums dienen. Dazu gehört es, das Recht auf Ausbildung im Grundgesetz zu verankern. Eine berufliche Orientierung muss ohne Druck und jenseits vorgegebener Bildungsschranken möglich sein. Damit jeder junge Mensch in Hessen die Chance auf eine duale Ausbildung bekommt, braucht es einen Rechtsanspruch auf einen Ausbildungsplatz.

DIE LINKE will:
Mehr Ausbildungsplätze beim Land
Ausbildungsplatzumlage einführen und Ausbildungsverbünde fördern
Übergangssystem überwinden
Berufsschulen stärken
Assistierte Ausbildung stärken
Konzept für Landesfachklassen
Wohnraum für Auszubildende
Lebenslanges Lernen ermöglichen
Projekt „Selbstverantwortliche Berufliche Schulen“ beenden

Frühkindliche Bildung

Beitragsfreie hochwertige Kindertagesbetreuung garantieren
Kinder lernen voneinander: Sie lernen solidarisch miteinander umzugehen und setzen sich mit ihrer Umwelt auseinander. Sie lernen Verantwortung zu übernehmen, sich zu engagieren und haben Spaß. Eltern wollen, dass ihre Kinder gut versorgt sind. Dafür brauchen sie alle gut ausgestattete Kindertages-einrichtungen. Leider herrscht in Hessen noch immer ein Mangel an Kita-Plätzen, der dringend behoben werden muss. Die schwarzgrüne Landesregierung hat die Eltern bei den Kita-Gebühren entlastet – abgeschafft sind sie noch lange nicht. Für die Betreuung von Kindern unter drei Jahren fallen weiterhin Gebühren an, das können in einigen Städten bis zu 700,00€ monatlich sein, was eine erhebliche finanzielle Belastung für Familien darstellt. Zudem hat die Landesregierung die Betreuung nur sechs Stunden täglich gebührenfrei gestellt – und das geht auch noch zulasten der Kommunen, die auf einem Teil der Kosten sitzenbleiben. Bereits durch das Kinderförderungsgesetz (KiföG) der Landesregierung wurde die Finanzierung der Kitas verschlechtert, worunter insbesondere Kitas im ländlichen Raum leiden.

Kitas brauchen mehr Personal
Gute Kitas brauchen mehr gut ausgebildetes und gut bezahltes Personal. Erzieher*innen und Erzieher sind einer enormen Arbeits- und Gesundheitsbelastung ausgesetzt. Die Gruppengrößen sind zu groß, die Arbeitsbedingungen oft belastend. Erzieherinnen und Erzieher durchlaufen eine lange Ausbildung und tragen eine hohe Verantwortung, werden aber noch immer nicht ausreichend bezahlt. Viele Beschäftigte – häufig in Teilzeit – kommen kaum über die Runden und sind von Altersarmut bedroht. Auch das wollen wir ändern

DIE LINKE will:
Vollständige Abschaffung der Kita Gebühren
Mehr Kita-Plätze schaffen, um jedem Kind einen Betreuungsplatz zu garantieren
Jede Kita zu einer inklusiven Kita machen
Verschlechterungen durch das KiföG zurücknehmen
Qualität und Arbeitsbedingungen verbessern durch mehr Personal und Kostenübernahme durch das Land
Erzieher*innenberuf aufwerten und Gesundheitsschutz verbessern
Mehr Erzieher*innen und Erzieher ausbilden!